»Blowback«
How the West f*cked up the Middle East



Six Decades of Western Interference in the Middle East

Old Street Publishing

2017
160 pages, paperback
ISBN 9781910400555
GBP 9,99
[Order from publishers website]

Also available as Ebook


A CONCISE, ELEGANT AND DEVASTATING ACCOUNT OF WESTERN INTERFERENCE IN THE MIDDLE EAST, FROM THE FALL OF MOSSADEGH TO THE RISE OF ISLAMIC STATE

They that sow the wind shall reap the whirlwind.

With clarity and wit, Michael Luders tells the story of Western interference in the Middle East since the colonial era, and explains how it has given birth to the current political situation. His book reads like a political thriller – yet, tragically, it’s all true. Stories change according to where they begin. And we tend to forget what doesn’t suit our sense of ourselves. Iran’s fraught relationship with the West can only be understood through the lens of the CIA– and MI6-sponsored overthrow of the democratically elected Prime Minister, Mohammad Mossadegh, in 1953. Without the 2003 Iraq war and the West’s policy towards Assad in Syria, there would be no ’Islamic State’.

Anyone who wants to understand the complex pattern of interconnecting threads in the region needs to read this — a Black Book of Western policy in the Middle East.

Die den Sturm ernten

Wie der Westen Syrien ins Chaos stürzte.

C.H. Beck

5. Auflage, 2017
175 S., mit einer Karte, Klappenbroschur
ISBN 978-3-406-70780-3
€[D] 14,95
[beim Verlag bestellen]

Auch als E-Book lieferbar

In seinem Bestseller »Wer den Wind sät« hat Michael Lüders die verheerenden Folgen westlicher Militärinterventionen im Orient beschrieben. Sein neues Buch erklärt die Hintergründe des Krieges in Syrien. Lüders erzählt den unbekannten Teil der Geschichte, für den sich Politik und Medien selten interessieren – der aber alles in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Inhalt:

  • Vorwort
  • Die CIA lernt laufen in der Wüste: Die Putschversuche (nicht allein) in Syrien seit 1949
  • Vorsicht, fette Katzen: Araber und Syrer suchen die Freiheit und finden sie nicht
  • Kein richtiges Leben im falschen: Baschar al-Assad setzt auf Gewalt
  • „Oh mein Gott!“: Was eine Pipeline, Ghaddafis Waffen und Hillary Clinton mit Assad zu tun haben
  • Unter Räubern: Die Amerikaner glauben an „gute“ Dschihadisten
  • Chemiewaffen in Syrien: Wäre Washington beinahe Aufständischen auf den Leim gegangen?
  • Der Konflikt weitet sich aus: Die Assad-Gegner verlieren die Kontrolle – vor allem in der Türkei
  • Der Kampf um Aleppo: Das Regime festigt seine Macht
  • Was tun? Ein Ausblick
  • Anmerkungen

Wer den Wind sät

Was westliche Politik im Orient anrichtet.

C.H. Beck

27. Auflage, 2018
175 S., mit einer Karte, Klappenbroschur
ISBN 978-3-406-67750-2
€[D] 14,95
[beim Verlag bestellen]

Auch als E-Book lieferbar

Wer den Wind sät, wird Sturm ernten: Michael Lüders beschreibt die westlichen Interventionen im Nahen und Mittleren Osten und zeigt ihre desaströsen Folgen, darunter Terror, Staatszerfall und der Siegeszug islamistischer Milizen. Sein neues Buch liest sich wie ein Polit-Thriller – nur leider beschreibt es die Realität.

»Eine Abrechnung wie wir sie noch nicht gelesen haben.«
Rupert Neudeck

Inhalt:

  • Wind säen, Stürme ernten: Zur Einführung
  • Putsch in Teheran: Der Sündenfall
  • Endspiel am Hindukusch: Washington und Riad als Geburtshelfer von Al-Qaida
  • »Mission accomplished«: Die Amerikaner schaffen die Grundlage für den »Islamischen Staat«
  • »Gute« und »böse« Dschihadisten: Wie der Westen vermeidet, aus seinen Fehlern zu lernen
  • Im Herzen der Finsternis: Was den »Islamischen Staat» so erfolgreich macht
  • »Heilige Allianz«: Die USA setzen auf Diktatoren und Gewaltherrscher
  • Freibrief für Israel? Der Gazakrieg 2014
  • Die neue Weltunordnung: Ein Ausblick