Armageddon im Orient

Wie die Saudi-Connection den Iran ins Visier nimmt

C.H. Beck

2018
272 S., mit einer Karte, Klappenbroschur
ISBN 978-3-406-72791-7
€[D] 14,95
[beim Verlag bestellen]

Auch als E-Book lieferbar

Der Orient kommt nicht zur Ruhe. Während die Kämpfe vor allem in Syrien andauern, zeichnet sich bereits der nächste Konflikt ab: Präsident Trump und seine Verbündeten nehmen den Iran ins Visier. Dahinter steht auch ein Machtkampf zwischen Riad und Teheran. Michael Lüders schildert die Ursachen des Konflikts seit dem 18. Jahrhundert und erklärt, warum der Westen einseitig Partei ergreift. Unter Obama wurde 2015 das Atomabkommen mit dem Iran geschlossen. Doch obwohl Teheran sich erwiesenermaßen an alle Verpflichtungen hält, bricht der Konflikt jetzt erneut auf. Warum ist das so? Ist der Iran wirklich ein «Schurkenstaat»? Welche Rolle spielen die engen wirtschaftlichen Verflechtungen zwischen den USA und Saudi-Arabien, die sogenannte «Saudi-Connection»? Und gibt es tatsächlich eine religiöse Feindschaft zwischen Sunniten und Schiiten? Gewohnt anschaulich und pointiert erklärt Michael Lüders die Konflikte und macht deutlich, warum der Region ein neuer dreißigjähriger Krieg droht.

Inhalt:

  • Vorwort
  • Treibsand: Unter Gläubigen
    Nicht Religion trennt Sunniten und Schiiten, sondern Machtpolitik
  • Saudi-Arabien: Weinende Männer und ihre „Brüder“
    Vom Schwerttanz zur Erdöl-Monarchie
  • Israel hofiert Khomeini: Nichts ist, wie es scheint
    Über Intrigen in Zeiten, als der Iran noch kein „Schurkenstaat“ war
  • Saudi goes America: Waffen gegen Öl
    Wie Saudi-Arabien (fast) ein Bundesstaat der USA wurde
  • Im Bann des Bösen: Regimewechsel in Teheran?
    Warum ein Friedensangebot Washington empörte
  • Werte, Werte, Wert: Ein Blick hinter die Kulissen
    Amerika hat Verständnis für saudische Terroristen, aber nicht für iranische Atome
  • House of Cards: Unterwegs mit Jared Kushner
    Trumps Schwiegersohn verwechselt den Nahen Osten mit seiner Luxusimmobilie
  • House of Cards, Staffel zwei: Unterwegs mit Mohammed Bin Salman
    Der saudische Kronprinz und wie er die Welt sieht
  • Hungerspiele im Jemen: Das nächste Land wird zerstört
    Showtime bei den Vereinten Nationen
  • Damaskus am Pranger: Wer schießt eigentlich auf wen?
    Über den Wahnsinn als politische Methode
  • Jesus und der dunkle Prinz: Syrien und das Ende des Atomabkommens
    Wie die Regierung Trump zur Jagd auf die Ajatollahs bläst
  • Was tun? Ein Ausblick
  • Anmerkungen
  • Karte

Never Say Anything



C.H. Beck

Roman, 5. Auflage, 2016
367 S., Klappenbroschur
ISBN 978-3-406-68892-8
€[D] 14.95
[beim Verlag bestellen]

 


Die Journalistin Sophie Schelling hatte sich auf eine ganz normale Dienstreise eingestellt. Doch manchmal ist man zur falschen Zeit am falschen Ort: Sophie sieht etwas, das sie nie hätte sehen dürfen.

In seinem packenden Polit-Thriller führt Michael Lüders auf die dunkle Seite des amerikanischen Drohnenkriegs und stellt seine Heldin vor eine Gewissensfrage: Wie weit bist du bereit zu gehen, um die Wahrheit herauszufinden? Würdest du dafür deine Zukunft aufs Spiel setzen? Oder vergisst du lieber, was du erlebt und erfahren hast? Immer tiefer verstrickt sich Sophie in das Netz eines übermächtigen Gegners, bis aus ihrer Suche ein blutiger Kampf ums Überleben wird.

Dieser Thriller ist eine höchst aktuelle Auseinandersetzung mit den Geheimdiensten und einer entfesselten Moral. Erzählt aus der Sicht einer mutigen Frau, die ihren Beruf als Journalistin ernster nimmt als ihr guttut. Der Inhalt ist fiktiv, doch Ähnlichkeiten mit der Wirklichkeit waren unvermeidbar!

»Ein spannender Thriller über den Drohnenkrieg und die Unterdrückung der Wahrheit.«
Knut Cordsen, Bayerischer Rundfunk

»Lüders‘ Buch ist ein Roman, doch seine Fiktion wirkt so real, dass seinen Lesern der Atem stockt.« Annemarie Stoltenberg, Kölner Stadtanzeiger

Aminas Restaurant



Arche Verlag

Roman, 204 S., Klappenbroschur
€ [D] 10,00
ISBN: 978-3716040041
[bei Amazon bestellen]

Auch als E-Book lieferbar
ISBN 978-3716040041
[bei Amazon bestellen]

 


In Bremen eröffnet eine Familie aus Marokko ein Restaurant und verzaubert einen märchenhaften Sommer lang ihre Gäste. Aminas Restaurant wird zum Wallfahrtsort füll all jene auf der Suche nach sich selbst, nach ihren Träumen und Sehnsüchten. Doch nicht jedem gefällt dieser glückliche Ort, und eines Nachts kommt das böse Erwachen.

»Ein orientalisches Märchen der Gegenwart (…). Eine Geschichte von Liebe und Leid, Grausamkeit und Glück, die Brücken zwischen den Kulturen schlägt.«
3sat Kulturzeit

»Aber gleichwohl dringen in diese Märchenwelt die rauen Winde der Wirklichkeit, ein zeitgemässes Lebensgefühl und nicht zuletzt feine Prisen der Ironie.«
Neue Zürcher Zeitung (NZZ)

»Wir legen das Buch mit einem Lächeln aus der Hand. Und mit dem festen Vorsatz, unser Leben in Zukunft intensiver zu genießen: sei es manchmal auch scharf wie die rote Sauce Harissa oder bitter wie die Schale getrockneter Limetten.«
NDR Kultur

»Wer den Film ‚Chocolat‘ mochte, wird ‚Aminas Restaurant‘ lieben.«
BuchMarkt

»Es gibt nichts Gutes, außer man kocht es.«
die tageszeitung (taz)

»Der Roman ist ein wunderbares Beispiel für die Macht der Fantasie und ein beeindruckendes Plädoyer für Toleranz.«
Kölnische Rundschau

»Ein Buch, das alle Sinne anregt.«
ZDF sonntags

»Wir legen das Buch mit einem Lächeln aus der Hand.«
NDR Kultur